Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

Versicherungsamt: Ende April Schätzung über Einnahmeentwicklung

Bonn (dpa). Das Bundesversicherungsamt (BVA) will Ende April eine seriöse Schätzung über die Einnahmeentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung abgeben.

Berichte über ein drohendes Milliarden-Defizit bezeichnete BVA-Präsident Josef Hecken am Montag - wie zuvor schon das Bundesgesundheitsministerium - als "Mutmaßungen". Verlässliche Einschätzungen der Konjunktur- und Arbeitsmarktentwicklung lägen noch nicht vor.

Mögliche Einnahmeausfälle wegen der Wirtschaftskrise mit der sich verschlechternden Lage am Arbeitsmarkt gingen nicht zulasten der Krankenkassen, weil der Gesundheitsfonds das Einnahmerisiko auch über Steuermittel trage, betonte Hecken. Deshalb wären Einnahmeausfälle nicht die Ursache für eventuell bei manchen Kassen notwendige Zusatzbeiträge. Das Magazin "Der Spiegel" hatte berichtet, dass den Kassen ein Defizit von bis zu drei Milliarden Euro in diesem Jahr drohe (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
BVA (430)
Spiegel (1034)
Personen
Josef Hecken (372)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »