Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

Versicherungsamt: Ende April Schätzung über Einnahmeentwicklung

Bonn (dpa). Das Bundesversicherungsamt (BVA) will Ende April eine seriöse Schätzung über die Einnahmeentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung abgeben.

Berichte über ein drohendes Milliarden-Defizit bezeichnete BVA-Präsident Josef Hecken am Montag - wie zuvor schon das Bundesgesundheitsministerium - als "Mutmaßungen". Verlässliche Einschätzungen der Konjunktur- und Arbeitsmarktentwicklung lägen noch nicht vor.

Mögliche Einnahmeausfälle wegen der Wirtschaftskrise mit der sich verschlechternden Lage am Arbeitsmarkt gingen nicht zulasten der Krankenkassen, weil der Gesundheitsfonds das Einnahmerisiko auch über Steuermittel trage, betonte Hecken. Deshalb wären Einnahmeausfälle nicht die Ursache für eventuell bei manchen Kassen notwendige Zusatzbeiträge. Das Magazin "Der Spiegel" hatte berichtet, dass den Kassen ein Defizit von bis zu drei Milliarden Euro in diesem Jahr drohe (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16607)
Organisationen
BVA (443)
Spiegel (1061)
Personen
Josef Hecken (396)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »