Ärzte Zeitung, 24.03.2009

KV-Chef Gramsch wirbt für Zusatz-Gebühr

Hannover (dpa). Der Chef der KV Niedersachsen, Eberhard Gramsch, hat sich für eine Zusatz-Gebühr für Patienten ausgesprochen. Er plädierte für eine Eigenbeteiligung bei jedem Arztbesuch. Gramsch sagte: "Das ist so, wie wenn sie einen Monatsbeitrag für Benzin ausgeben, aber niemand hinterfragt, wie oft sie getankt haben." Er will mit einer Zuzahlung teils unnötige Arztbesuche reglementieren. Die Kaufmännische Krankenkasse lehnt den Vorstoß ab: "Es kann nicht sein, dass hilfebedürftige Versicherte für Arztleistungen zusätzlich ins eigene Portemonnaie greifen müssen", hieß es in einer Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
KV Niedersachsen (628)
Personen
Eberhard Gramsch (105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »