Ärzte Zeitung, 24.03.2009

KV-Chef Gramsch wirbt für Zusatz-Gebühr

Hannover (dpa). Der Chef der KV Niedersachsen, Eberhard Gramsch, hat sich für eine Zusatz-Gebühr für Patienten ausgesprochen. Er plädierte für eine Eigenbeteiligung bei jedem Arztbesuch. Gramsch sagte: "Das ist so, wie wenn sie einen Monatsbeitrag für Benzin ausgeben, aber niemand hinterfragt, wie oft sie getankt haben." Er will mit einer Zuzahlung teils unnötige Arztbesuche reglementieren. Die Kaufmännische Krankenkasse lehnt den Vorstoß ab: "Es kann nicht sein, dass hilfebedürftige Versicherte für Arztleistungen zusätzlich ins eigene Portemonnaie greifen müssen", hieß es in einer Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
KV Niedersachsen (643)
Personen
Eberhard Gramsch (105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »