Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Technik-Industrie fordert "Gesundheits-Riester"

HAMBURG (ble). Zur schnelleren Einführung von neuen Produkten und Verfahren der Medizintechnik in die GKV hat der Chef des Bundesverbandes Medizintechnologie, Dr. Meinrad Lugan, die Einführung eines von den Kassen finanzierten Innovationspools gefordert. Darüber hinaus spricht er sich für ein "steuerbegünstigtes InnovationsSparen" im Gesundheitsbereich in Anlehnung an die Riester-Rente aus. Die Patienten würden so mehr Freiheiten bekommen, um sich zwischen Grundversorgung und höherwertigen Angeboten entscheiden zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »