Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Sollen Kassenpatienten künftig mehr selbst zahlen?

BERLIN (dpa). Kassenpatienten in Deutschland sollen nach einem Expertenvorschlag künftig mehr Leistungen aus eigener Tasche bezahlen.

Alles was über eine "Grundversorgung" hinaus gehe, solle privat finanziert werden, forderte das Kieler Fritz Beske Institut am Donnerstag in Berlin. Bereits die Bundesärztekammer hatte gefordert, dass der Gesetzgeber medizinische Prioritäten festlegen solle, wenn das Geld künftig nicht für alles reiche. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) reagierte mit Ironie: "Es gibt immer gute Vorschläge, man muss sie nicht alle umsetzen."

[03.04.2009, 10:37:16]
Matthias Winker 
Grundversorgung
Auch wenn der Vorschlag von Herrn Beske nicht neu ist, werden wir uns als Gesellschaft bald darauf einigen müssen, welche Leistungen zur "Grundversogung" gehören und welche Leistungen privat finanziert werden müssen, um die finanzielle Stabilität und Nachhaltigkeit im GKV-System aufrecht erhalten zu können.
Ich denke, in diesem Bereich wird es noch zu langen, intensiven Diskussionen in Öffentlichkeit und Politik kommen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »