Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Sollen Kassenpatienten künftig mehr selbst zahlen?

BERLIN (dpa). Kassenpatienten in Deutschland sollen nach einem Expertenvorschlag künftig mehr Leistungen aus eigener Tasche bezahlen.

Alles was über eine "Grundversorgung" hinaus gehe, solle privat finanziert werden, forderte das Kieler Fritz Beske Institut am Donnerstag in Berlin. Bereits die Bundesärztekammer hatte gefordert, dass der Gesetzgeber medizinische Prioritäten festlegen solle, wenn das Geld künftig nicht für alles reiche. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) reagierte mit Ironie: "Es gibt immer gute Vorschläge, man muss sie nicht alle umsetzen."

[03.04.2009, 10:37:16]
Matthias Winker 
Grundversorgung
Auch wenn der Vorschlag von Herrn Beske nicht neu ist, werden wir uns als Gesellschaft bald darauf einigen müssen, welche Leistungen zur "Grundversogung" gehören und welche Leistungen privat finanziert werden müssen, um die finanzielle Stabilität und Nachhaltigkeit im GKV-System aufrecht erhalten zu können.
Ich denke, in diesem Bereich wird es noch zu langen, intensiven Diskussionen in Öffentlichkeit und Politik kommen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »