Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Bund: GKV wird weiter nur die Hälfte für die IvF zahlen

BERLIN (ble). Die Bundesregierung lehnt eine vollständige Kostenübernahme der künstlichen Befruchtung (IvF) durch die GKV weiter ab. Am Freitag hatte der Bundesrat einer Initiative der Länder Saarland, Sachsen und Thüringen zugestimmt, mit der die Kassen verpflichtet werden sollen, nicht nur wie bisher 50 Prozent, sondern die gesamten Kosten zu decken (wir berichteten).

Bei der künstlichen Befruchtung handele es sich um eine familienpolitische Aufgabe, sagte eine Sprecherin von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) am Montag der "Ärzte Zeitung". Die 2004 erfolgte Halbierung der Kostenübernahme durch die GKV sei seinerzeit intensiv abgewogen worden und richtig. Die Sprecherin begrüßte das Modell in Sachsen: Dort übernimmt das Land für Ehepaare mit bislang unerfülltem Kinderwunsch deren Kostenanteil.

Schätzungen zufolge würde eine volle Kostenübernahme für die Kassen zu zusätzlichen Lasten von jährlich bis zu 150 Millionen Euro führen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Personen
Ulla Schmidt (2202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »