Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Kassen: Hausarztverträge kosten Milliarden

BERLIN (dpa). Drei Monate vor der Verpflichtung aller Krankenkassen zu Hausarztprogrammen hat der Ersatzkassenverband vdek vor Mehrkosten von bis zu vier Milliarden Euro gewarnt. "Das ist Geld, das in keinem Haushalt vorgesehen ist und deshalb von den Versicherten zusätzlich aufgebracht werden muss", sagte vdek-Chef Thomas Ballast dem ARD-Magazin "Report Mainz" nach einer Mitteilung vom Montag.

Die Zusatzbelastung käme auf die Beitragszahler jährlich zu, wenn bundesweit Hausärzteverträge wie zwischen der AOK Bayern und dem dortigen Hausärzteverband geschlossen würden, erläuterte vdek-Sprecherin Michaela Gottfried. Der Vertrag in Bayern bringt den Ärzten nach Ansicht des Verbands mehr Honorar für die gleiche Leistung.

Der Abschluss solcher Verträge ist den gesetzlichen Kassen bis zum 30. Juni vorgeschrieben. Der vdek ist unzufrieden mit bisherigen Verhandlungen mit dem Deutschen Hausärzteverband. Es seien Angebote anderer Hausarztorganisationen eingegangen, die derzeit geprüft würden, teilte Gottfried mit. Hausarztverträge sollen Versicherten gegen eine freiwillige stärkere Bindung an ihren Doktor mehr Qualität bringen. Die Ärzte verpflichten sich etwa zu regelmäßiger Fortbildung.

Der Ersatzkassenverband zeigte sich enttäuscht, dass eine Länderinitiative im Bundesrat gegen die Vertragspflicht scheiterte. Der Verband vertritt unter anderem Techniker Krankenkasse, Barmer, DAK und Kaufmännische Krankenkasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »