Ärzte Zeitung online, 07.04.2009

Kassen erwarten Ärger wegen Zusatzbeiträgen

BERLIN (dpa). Drei Monate nach dem Start des umstrittenen Gesundheitsfonds erwarten die gesetzlichen Krankenkassen neuen Ärger bei vielen Krankenversicherten wegen Zusatzbeiträgen.

"Wenn im zweiten Halbjahr für einen Teil der Versicherten Zusatzbeiträge erhoben werden, wird das vermutlich noch mal für Unmut sorgen", sagte die Vorsitzende des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung, Doris Pfeiffer, der "Zeit".

Sie habe keinen Grund, an einer Prognose des Bundesversicherungsamtes zu zweifeln, nach der in diesem Jahr rund 20 der derzeit noch 196 Kassen Zusatzprämien erheben werden, sagte Pfeiffer. Dieser Obolus zulasten der Versicherten wird fällig, wenn eine Kasse mit dem Geld aus dem Fonds nicht auskommt.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis sagte im SWR, es werde wohl "sehr schnell auch zu einer Beitragsanhebung beziehungsweise zu Zuzahlungen" kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »