Ärzte Zeitung, 16.04.2009

Kommentar

Radikalreformen?Nein, Danke!

Von Thomas Hommel

Otto von Bismarck, Schöpfer der Krankenversicherung in Deutschland, wäre bei der Lektüre der aktuellen Umfrage der Barmer zur gesetzlichen Krankenversicherung wohl vor Freude in die Luft gesprungen: Auch 126 Jahre nach Einführung stößt dieser wichtige Zweig der Sozialversicherung auf großen Zuspruch. Grundlegende Umbauten am Modell der GKV jedenfalls lehnt die Mehrzahl der Bundesbürger weiterhin kategorisch ab.

Auch die im politischen Raum stehende Forderung, die GKV auf eine Basisversicherung zu reduzieren und den "Rest" privat bezahlen zu lassen, findet bei der Mehrheit der Bundesbürger wenig Zustimmung. Ein klares Signal an all jene, die im Superwahljahr auf einen radikalen Umbau der GKV setzen. Das vermeintliche Zugpferd "Basisschutz" zieht nicht.

Das Gleiche gilt für die von Ärzteverbänden geforderte Direktabrechnung mit dem Patienten als Ausweg aus Honorarmisere und Rationierung. Die Arztpraxis ist in den Augen der Bundesbürger eben doch kein Supermarkt und die Medizin keine Ware wie jede andere. Diese Haltung mag vielen Ärzten nicht schmecken. Akzeptieren müssen sie sie dennoch. Der Patient ist König im Gesundheitswesen - aus seinen Beiträgen wird das Ganze bezahlt.

Lesen Sie dazu auch:
Versicherte halten nichts von Vorkasse

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Personen
Thomas Hommel (384)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »