Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Ministerium weist Berichte zu Defizit in der GKV zurück

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat Spekulationen über ein mögliches Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von mehr als sieben Milliarden Euro bis 2011 zurückgewiesen. Ein Sprecher von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verwies auf ein für Donnerstag geplantes Treffen des GKV-Schätzerkreises von Bund und Kassen.

Dieser soll die Entwicklung für dieses Jahr prognostizieren. Im Herbst sollen die Schätzer dann eine Prognose für 2010 abgeben. "Alles, was über 2009 hinaus behauptet wird, ist reine Mutmaßung", so der Sprecher. Für dieses Jahr rechnet das Ministerium mit einem Fehlbetrag von rund drei Milliarden Euro.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen droht Einnahmelücke von sieben Milliarden Euro

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der Fonds als Anker der Stabilität

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Personen
Ulla Schmidt (2202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »