Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Ministerium weist Berichte zu Defizit in der GKV zurück

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat Spekulationen über ein mögliches Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von mehr als sieben Milliarden Euro bis 2011 zurückgewiesen. Ein Sprecher von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verwies auf ein für Donnerstag geplantes Treffen des GKV-Schätzerkreises von Bund und Kassen.

Dieser soll die Entwicklung für dieses Jahr prognostizieren. Im Herbst sollen die Schätzer dann eine Prognose für 2010 abgeben. "Alles, was über 2009 hinaus behauptet wird, ist reine Mutmaßung", so der Sprecher. Für dieses Jahr rechnet das Ministerium mit einem Fehlbetrag von rund drei Milliarden Euro.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen droht Einnahmelücke von sieben Milliarden Euro

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der Fonds als Anker der Stabilität

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Personen
Ulla Schmidt (2204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »