Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Ministerium weist Berichte zu Defizit in der GKV zurück

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat Spekulationen über ein mögliches Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von mehr als sieben Milliarden Euro bis 2011 zurückgewiesen. Ein Sprecher von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verwies auf ein für Donnerstag geplantes Treffen des GKV-Schätzerkreises von Bund und Kassen.

Dieser soll die Entwicklung für dieses Jahr prognostizieren. Im Herbst sollen die Schätzer dann eine Prognose für 2010 abgeben. "Alles, was über 2009 hinaus behauptet wird, ist reine Mutmaßung", so der Sprecher. Für dieses Jahr rechnet das Ministerium mit einem Fehlbetrag von rund drei Milliarden Euro.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen droht Einnahmelücke von sieben Milliarden Euro

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der Fonds als Anker der Stabilität

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Personen
Ulla Schmidt (2198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »