Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Dem Fonds fehlen rund 2,9 Milliarden Euro

Wirtschaftskrise trifft Krankenkassen / Bund deckt Finanzloch mit Kredit bis 2011

BERLIN (hom). Wegen der Wirtschaftskrise sinken die Einnahmen aller gesetzlichen Krankenkassen im laufenden Jahr um 2,9 Milliarden Euro, das sind 1,7 Prozent des Finanzvolumens des Gesundheitsfonds.

Dem Fonds fehlen rund 2,9 Milliarden Euro

Foto: Bilderbox

Diese Zahl teilte der Schätzerkreis für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) am Donnerstag in Berlin mit. Dem Gremium gehören Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums (BMG), des Bundesversicherungsamtes und des GKV-Spitzenverbandes an. Ursache für das Finanzloch sei die steigende Zahl von Kurzarbeitern und Arbeitslosen, erklärten die Experten.

Die Mindereinnahmen werden durch ein Liquiditätsdarlehen des Bundes ausgeglichen. Die mit der Darlehensgewährung verbundene Rückzahlungsverpflichtung des Gesundheitsfonds wurde im Zuge des zweiten Konjunkturpakets um ein Jahr von 2010 auf 2011 verschoben. Das Votum des Schätzerkreises erfolgte einmütig - auch zur Ausgabenentwicklung, für die keine neuen Risiken erkannt worden sind.

Nach der Planung fließen dieses Jahr Steuermittel in Höhe von sieben Milliarden Euro in den Fonds. Mit vier Milliarden Euro soll ein Teil der versicherungsfremden Kassenleistungen bezahlt werden. Weitere 3,2 Milliarden Euro sind nötig, um den allgemeinen GKV-Beitragssatz zum 1. Juli um 0,6 Punkte auf 14,9 Prozent zu senken.

Lesen Sie dazu auch:
Das Loch im Fonds soll der Staat mit Steuern decken

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gesundheit wird teurer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »