Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Karlsruhe schmettert Klagen von Privatkassen gegen Basistarif und Wartezeit ab

KARLSRUHE (HL). Der mit der Gesundheitsreform 2007 in der privaten Krankenversicherung eingeführte Basistarif und die mindestens dreijährige Wartezeit zum Übertritt von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung sind mit dem Grundgesetz vereinbar.

Mit dem am Mittwochmorgen verkündeten Urteil des Bundesverfassungsgerichts sind Verfassungsbeschwerden von fünf privaten Krankenversicherern und drei Privatversicherten gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht sieht in den Neuregelungen keinen grundgesetzwidrigen Eingriff in die Berufsfreiheit der Versicherungen. Der Gesetzgeber habe aber die Pflicht, die Entwicklung der privaten Krankenversicherung zu beobachten.

Lesen Sie dazu auch:
Karlsruhe-Urteil: Die Kritikpunkte der PKV an der Gesundheitsreform
PVS-Verband warnt vor Schwächung der PKV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »