Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Jeder Dritte fühlt sich unterversorgt

Deutlich mehr GKV-Versicherte als privat versicherte Patienten berichten von Fällen, in denen sie sich unzureichend versorgt gefühlt haben.

BERLIN (hom). Für viele Deutsche gehört die offene Rationierung von Gesundheitsleistungen offenbar zum Alltag. Darauf macht eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der privaten Allianz-Krankenversicherung aufmerksam, die am Dienstag vorgestellt wurde.

Etwa ein Drittel der Befragten hatte demnach schon einmal das Gefühl, keine ausreichende medizinische Versorgung oder ärztliche Behandlung erhalten zu haben. 84 Prozent rechnen in Zukunft mit weiteren Einschnitten in der GKV.

Lesen Sie dazu auch:
Allianz und BÄK werben für Priorisierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »