Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Jeder Dritte fühlt sich unterversorgt

Deutlich mehr GKV-Versicherte als privat versicherte Patienten berichten von Fällen, in denen sie sich unzureichend versorgt gefühlt haben.

BERLIN (hom). Für viele Deutsche gehört die offene Rationierung von Gesundheitsleistungen offenbar zum Alltag. Darauf macht eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der privaten Allianz-Krankenversicherung aufmerksam, die am Dienstag vorgestellt wurde.

Etwa ein Drittel der Befragten hatte demnach schon einmal das Gefühl, keine ausreichende medizinische Versorgung oder ärztliche Behandlung erhalten zu haben. 84 Prozent rechnen in Zukunft mit weiteren Einschnitten in der GKV.

Lesen Sie dazu auch:
Allianz und BÄK werben für Priorisierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »