Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Jeder Dritte fühlt sich unterversorgt

Deutlich mehr GKV-Versicherte als privat versicherte Patienten berichten von Fällen, in denen sie sich unzureichend versorgt gefühlt haben.

BERLIN (hom). Für viele Deutsche gehört die offene Rationierung von Gesundheitsleistungen offenbar zum Alltag. Darauf macht eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der privaten Allianz-Krankenversicherung aufmerksam, die am Dienstag vorgestellt wurde.

Etwa ein Drittel der Befragten hatte demnach schon einmal das Gefühl, keine ausreichende medizinische Versorgung oder ärztliche Behandlung erhalten zu haben. 84 Prozent rechnen in Zukunft mit weiteren Einschnitten in der GKV.

Lesen Sie dazu auch:
Allianz und BÄK werben für Priorisierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »