Ärzte Zeitung, 22.06.2009

GKV-Sonnenschutz für "Mondscheinkinder"

BERLIN(ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Kassen aufgefordert, bei Versicherten mit Xeroderma pigmentosum ("Mondscheinkrankheit") von der Möglichkeit zu Einzelfallentscheidungen Gebrauch zu machen.

So sei eine Verordnung von spezieller Sonnenschutzkleidung und von Schutzfolien im Rahmen der Hilfsmittelversorgung durchaus denkbar, sofern es sich nicht um allgemeine Gebrauchsgegenstände handele, heißt es in einem Schreiben an den GKV-Spitzenverband. Beim Hilfsmittelverzeichnis handele es sich nicht um eine Positivliste, so das Ministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »