Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Bayerns BKKen überweisen vier Prozent mehr

MÜNCHEN (sto). Die Betriebskrankenkassen in Bayern haben nach eigenen Angaben im ersten Quartal für ihre 2,5 Millionen Versicherten rund 276 Millionen Euro an die KV Bayerns (KVB) überwiesen. Das sind im Vergleich zum Vorjahr rund vier Prozent mehr Honorar je Versichertem für die niedergelassenen Ärzte, so der BKK Landesverband Bayern. Was davon beim einzelnen Arzt ankommt, liege am Verteilungsschlüssel der KVB.

"Damit haben wir den Wunsch des bayerischen Gesundheitsministers, Markus Söder, den Einkommensverlust der bayerischen Ärzte auf minus fünf Prozent zu begrenzen, im Durchschnitt mehr als übererfüllt", erklärte Werner Rychel, Vorstand des BKK Landesverbandes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »