Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Bayerns BKKen überweisen vier Prozent mehr

MÜNCHEN (sto). Die Betriebskrankenkassen in Bayern haben nach eigenen Angaben im ersten Quartal für ihre 2,5 Millionen Versicherten rund 276 Millionen Euro an die KV Bayerns (KVB) überwiesen. Das sind im Vergleich zum Vorjahr rund vier Prozent mehr Honorar je Versichertem für die niedergelassenen Ärzte, so der BKK Landesverband Bayern. Was davon beim einzelnen Arzt ankommt, liege am Verteilungsschlüssel der KVB.

"Damit haben wir den Wunsch des bayerischen Gesundheitsministers, Markus Söder, den Einkommensverlust der bayerischen Ärzte auf minus fünf Prozent zu begrenzen, im Durchschnitt mehr als übererfüllt", erklärte Werner Rychel, Vorstand des BKK Landesverbandes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »