Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Verbraucherschützer fordern mehr Medizin-Infos

BERLIN (dpa). Krankenversicherte haben es nach Einschätzung der Verbraucherzentrale oft zu schwer, gute Ärzte und Kliniken zu finden. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Gerd Billen, forderte deshalb von Kassen, Ärzten und Kliniken ein anderes Selbstverständnis als Voraussetzung für mehr Offenheit.

"Informationen über die Qualität der medizinischen Versorgung sind keine Geschäftsgeheimnisse von Krankenkassen oder Leistungserbringern, sondern ein öffentliches Gut", mahnte Billen am Donnerstag bei einer Tagung in Berlin. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) meinte, wegen des Gesundheitsfonds mit seinem Einheitsbeitragssatz zählten mehr als früher Service und Qualität, etwa schnelle Termine beim Facharzt oder gute Angebote für chronisch Kranke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »