Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Verbraucherschützer fordern mehr Medizin-Infos

BERLIN (dpa). Krankenversicherte haben es nach Einschätzung der Verbraucherzentrale oft zu schwer, gute Ärzte und Kliniken zu finden. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Gerd Billen, forderte deshalb von Kassen, Ärzten und Kliniken ein anderes Selbstverständnis als Voraussetzung für mehr Offenheit.

"Informationen über die Qualität der medizinischen Versorgung sind keine Geschäftsgeheimnisse von Krankenkassen oder Leistungserbringern, sondern ein öffentliches Gut", mahnte Billen am Donnerstag bei einer Tagung in Berlin. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) meinte, wegen des Gesundheitsfonds mit seinem Einheitsbeitragssatz zählten mehr als früher Service und Qualität, etwa schnelle Termine beim Facharzt oder gute Angebote für chronisch Kranke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »