Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Verbraucherschützer fordern mehr Medizin-Infos

BERLIN (dpa). Krankenversicherte haben es nach Einschätzung der Verbraucherzentrale oft zu schwer, gute Ärzte und Kliniken zu finden. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Gerd Billen, forderte deshalb von Kassen, Ärzten und Kliniken ein anderes Selbstverständnis als Voraussetzung für mehr Offenheit.

"Informationen über die Qualität der medizinischen Versorgung sind keine Geschäftsgeheimnisse von Krankenkassen oder Leistungserbringern, sondern ein öffentliches Gut", mahnte Billen am Donnerstag bei einer Tagung in Berlin. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) meinte, wegen des Gesundheitsfonds mit seinem Einheitsbeitragssatz zählten mehr als früher Service und Qualität, etwa schnelle Termine beim Facharzt oder gute Angebote für chronisch Kranke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »