Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Verbraucherschützer fordern mehr Medizin-Infos

BERLIN (dpa). Krankenversicherte haben es nach Einschätzung der Verbraucherzentrale oft zu schwer, gute Ärzte und Kliniken zu finden. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Gerd Billen, forderte deshalb von Kassen, Ärzten und Kliniken ein anderes Selbstverständnis als Voraussetzung für mehr Offenheit.

"Informationen über die Qualität der medizinischen Versorgung sind keine Geschäftsgeheimnisse von Krankenkassen oder Leistungserbringern, sondern ein öffentliches Gut", mahnte Billen am Donnerstag bei einer Tagung in Berlin. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) meinte, wegen des Gesundheitsfonds mit seinem Einheitsbeitragssatz zählten mehr als früher Service und Qualität, etwa schnelle Termine beim Facharzt oder gute Angebote für chronisch Kranke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »