Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Zwei BKKen auf Fusionskurs

SBK und neue BKK verschmelzen ab Anfang 2010

MÜNCHEN (fst). Das Fusionskarussell bei Krankenkassen dreht sich: Die Siemens Betriebskrankenkasse SBK (München) und die neue BKK (Heidenheim) wollen nach eigenen Angaben zum 1. Januar 2010 fusionieren.

Die Verwaltungsräte haben die Vorstände beauftragt, ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten, teilten beide Kassen mit. Die bundesweit geöffnete SBK hat bisher 740 000 Versicherte und gehört damit zu den vier größten Betriebskassen.

In Bayern ist die SBK mit allein 350 000 Versicherten der Platzhirsch unter den BKKen. Die neue, gemeinsame Kasse - der Name wird nicht mitgeteilt -  werde über eine Million Versicherte haben. Das Unternehmen habe dann fast 1300 Mitarbeiter in über 100 Geschäftsstellen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16136)
Organisationen
BKK (2074)
Siemens (550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »