Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Millionenzuschuss für Krankenhäuser in Hamburg

HAMBURG (di). Die Krankenhäuser in Hamburg können im laufenden Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag aus öffentlichen Mitteln investieren. Schon 2008 waren die Kliniken in der Hansestadt mit Investitionsmitteln von umgerechnet 57 Euro je Einwohner oder 9611 Euro je Bett die am besten geförderten Häuser in Deutschland.

Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich begründete die hohen Zuwendungen mit der Bedeutung der Kliniken für die Gesundheit der Menschen sowie für die Wirtschaft. In den Krankenhäusern Hamburgs sind mehr als 30 000 Menschen beschäftigt. Außer 111 Millionen Euro aus laufenden Haushaltsmitteln werden auch Gelder aus der Hamburger Konjunkturoffensive vorgezogen. Profitieren wird unter anderem das Amalie Sieveking-Krankenhaus, das 40 Millionen Euro für einen neuen Funktionstrakt erhält.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »