Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Millionenzuschuss für Krankenhäuser in Hamburg

HAMBURG (di). Die Krankenhäuser in Hamburg können im laufenden Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag aus öffentlichen Mitteln investieren. Schon 2008 waren die Kliniken in der Hansestadt mit Investitionsmitteln von umgerechnet 57 Euro je Einwohner oder 9611 Euro je Bett die am besten geförderten Häuser in Deutschland.

Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich begründete die hohen Zuwendungen mit der Bedeutung der Kliniken für die Gesundheit der Menschen sowie für die Wirtschaft. In den Krankenhäusern Hamburgs sind mehr als 30 000 Menschen beschäftigt. Außer 111 Millionen Euro aus laufenden Haushaltsmitteln werden auch Gelder aus der Hamburger Konjunkturoffensive vorgezogen. Profitieren wird unter anderem das Amalie Sieveking-Krankenhaus, das 40 Millionen Euro für einen neuen Funktionstrakt erhält.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »