Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Ortskassen in NRW werden fusionieren

DÜSSELDORF (iss). Im kommenden Jahr, spätestens aber 2011 werden die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Westfalen-Lippe zur AOK Nordrhein-Westfalen fusionieren. Davon geht Wilfried Jacobs aus, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg.

"Wir führen zielorientierte Gespräche, wenn wir auch noch nicht in die Details gehen", sagt Jacobs. Zusammen kommen beide Kassen auf rund fünf Millionen Mitglieder.

Am Sinn der Fusion gebe es auf beiden Seiten keinen Zweifel, sagte Jacobs. "Die Zeit dafür ist reif", bestätigte der Chef der AOK Westfalen-Lippe Martin Litsch der Deutschen Presse-Agentur. Politischen Rückhalt hätte der Zusammenschluss. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) befürwortet eine starke Regionalkasse. Nach Angaben von Jacobs wird sie auch weiteren Partnern, insbesondere Innungs- und Betriebskassen, offen stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »