Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Ortskassen in NRW werden fusionieren

DÜSSELDORF (iss). Im kommenden Jahr, spätestens aber 2011 werden die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Westfalen-Lippe zur AOK Nordrhein-Westfalen fusionieren. Davon geht Wilfried Jacobs aus, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg.

"Wir führen zielorientierte Gespräche, wenn wir auch noch nicht in die Details gehen", sagt Jacobs. Zusammen kommen beide Kassen auf rund fünf Millionen Mitglieder.

Am Sinn der Fusion gebe es auf beiden Seiten keinen Zweifel, sagte Jacobs. "Die Zeit dafür ist reif", bestätigte der Chef der AOK Westfalen-Lippe Martin Litsch der Deutschen Presse-Agentur. Politischen Rückhalt hätte der Zusammenschluss. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) befürwortet eine starke Regionalkasse. Nach Angaben von Jacobs wird sie auch weiteren Partnern, insbesondere Innungs- und Betriebskassen, offen stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »