Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Zehntausende noch ohne Krankenversicherung

BERLIN (dpa). Mehr als zwei Jahre nach dem Start der Versicherungspflicht sind immer noch zehntausende Menschen ohne Krankenversicherung. Von einst rund 211 000 Bundesbürgern ohne solchen Versicherungsschutz seien aber inzwischen rund 166 000 neu versichert, hieß es in Kreisen des Bundesgesundheitsministeriums am Dienstag in Berlin.

140 000 Menschen sind demnach zu den gesetzlichen Krankenkassen zurückgekehrt. 26 000 sind es bei den privaten, davon gingen 8000 bis 9000 in den neuen Basistarif ohne Risikoprüfung.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren Anfang 2007 211 000 Menschen nicht krankenversichert. Ihr Anteil hatte sich stetig erhöht. 1999 besaßen 145 000 Menschen keinen Versicherungsschutz. Mit der Einführung der Versicherungspflicht durch die Gesundheitsreform zum 1. April 2007 wurde dieser Trend gestoppt.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte den Schutz vorher Nichtversicherter als Erfolg bezeichnet, aber auch darauf hingewiesen, dass die Pflicht zur Beitragszahlung für viele ein Problem ist. Möglichkeit zur Stundung oder Ratenzahlung hätten viele Krankenkassen sehr restriktiv gehandhabt. Die Rückkehrer müssen alle Beiträge bezahlen, die seit dem 1. April 2007 angefallen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »