Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Betrugsverdacht: Kassen im Visier

BIELEFELD (vdb). Das Bundesversicherungsamt (BVA) verstärkt seinen Druck auf Kassen und will hart gegen Betrügereien mit Patientendiagnosen vorgehen. Trotz Warnung aus dem BVA sollen Ärzte aufgefordert worden sein, Diagnosen zu fälschen, um Extrazahlungen aus dem Gesundheitsfonds zu kassieren.

Das BVA berichtet von drei Fällen, in denen Kassen auf Ärzte Einfluss nehmen wollten. Es handle sich um die AOK Niedersachsen, die BKK Salzgitter und die Deutsche BKK, sagte BVA-Sprecher Theo Eberenz dem "Westfalen-Blatt". Die AOK versicherte, sie habe zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf die von Ärzten gestellten Diagnosen genommen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
AOK (7015)
BKK (2104)
BVA (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »