Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Kaum jeder Zehnte kennt "Präventionsreisen"

BOCHUM(fst). So genannte Präventionsreisen für gesetzlich Versicherte werden nur von neun Prozent der Versicherten genutzt. Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa unter 1000 Versicherten im Auftrag der Knappschaft ergeben. Die Kassen zahlen dabei bis zu 160 Euro hinzu.

Diese Art des Urlaubs sei "gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise eine gute Möglichkeit, sich gesund und günstig zu erholen", so die Knappschaft. 55 Prozent der Befragten, die den Zuschuss nicht kannten, würden das Angebot gerne in Anspruch nehmen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16325)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »