Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Barmer Ersatzkasse fördert drei Projekte

MÜNCHEN(sto). Die Barmer Ersatzkasse unterstützt drei Projekte des Netzes für Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen mit insgesamt 2500 Euro.

Einen entsprechenden Scheck hat der Bezirksgeschäftsführer der Barmer in Erlangen, Christoph Neumeyer, überreicht. Bei den drei Projekten der Erlanger Selbsthilfegruppe handelt es sich um die seit 14 Jahren zweimal jährlich erscheinende Zeitschrift Glandula, um die Neuauflage von drei Broschüren und die Ausrichtung einer Veranstaltung für Patienten mit Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen vom 11. bis 13. September in Mainz. Die Gesamtkosten der drei Projekte werden von der Selbsthilfegruppe mit etwa 19 800 Euro veranschlagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »