Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Ruf nach staatlichem Geld für H1N1-Impfungen

DÜSSELDORF (maw). Jürgen Hahn, Vorstandsvorsitzender der BKK Essanelle, sieht bei der bevorstehenden H1N1-Massenimpfung neben den Krankenkassen auch den Staat in der Pflicht, sich an den Kosten zu beteiligen. Es handelt sich nach Hahns Ansicht "um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe".

Steuerzuschüsse oder der Verzicht auf Rückzahlung der Staatsdarlehen seien Maßnahmen, die Hahn von der Regierung erwarte. Die Impfkosten in Höhe von 600 Millionen Euro werden nicht durch den Gesundheitsfonds gedeckt, sondern belasten die Kassen mit zusätzlichen Ausgaben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »