Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Kaputte Knie sind jetzt ein Berufsleiden

BERLIN (hom). Die Liste der Berufskrankheiten (BKen) ist zum 1. Juli 2009 um fünf weitere Krankheitsbilder erweitert worden. Dies teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) am Mittwoch in Berlin mit.

Zu den fünf neuen Krankheitsbildern, die als Berufskrankheiten anerkannt sind, sofern eine berufliche Verursachung bestätigt ist, gehören der vorzeitige Verschleiß der knorpeligen Gelenkflächen im Knie (Gonarthrose), die entzündliche Krankheit der Lunge (Lungenfibrose) durch extreme, langjährige Einwirkungen von Schweißgasen und Schweißrauchen, Erkrankungen des Blutes durch Benzol, Lungenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und das Zusammenwirken von Asbestfasern und PAK.

Als Berufskrankheiten kommen laut DGUV grundsätzlich nur jene Erkrankungen infrage, "die durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Berufsgruppen durch ihre Arbeit in erheblich höherem Maß als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »