Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Kaputte Knie sind jetzt ein Berufsleiden

BERLIN (hom). Die Liste der Berufskrankheiten (BKen) ist zum 1. Juli 2009 um fünf weitere Krankheitsbilder erweitert worden. Dies teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) am Mittwoch in Berlin mit.

Zu den fünf neuen Krankheitsbildern, die als Berufskrankheiten anerkannt sind, sofern eine berufliche Verursachung bestätigt ist, gehören der vorzeitige Verschleiß der knorpeligen Gelenkflächen im Knie (Gonarthrose), die entzündliche Krankheit der Lunge (Lungenfibrose) durch extreme, langjährige Einwirkungen von Schweißgasen und Schweißrauchen, Erkrankungen des Blutes durch Benzol, Lungenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und das Zusammenwirken von Asbestfasern und PAK.

Als Berufskrankheiten kommen laut DGUV grundsätzlich nur jene Erkrankungen infrage, "die durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Berufsgruppen durch ihre Arbeit in erheblich höherem Maß als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »