Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Kassen hoffen auf Ende des Fonds nach der Wahl

BERLIN (ble). Auch acht Monate nach dessen Einführung haben die Kassen die Hoffnung auf eine Abschaffung des Gesundheitsfonds noch nicht aufgegeben: So fordern die Innungskrankenkassen von einer neuen Bundesregierung die Wiederherstellung ihrer Beitragssatzautonomie. Die mit Einführung des Fonds eingebrachten Steuermittel stellen sie dagegen nicht infrage: Gesamtgesellschaftliche Ausgaben, heißt es in einem Positionspapier zur Bundestagswahl, "müssen künftig von allen Bürgerinnen und Bürgern des Landes getragen" und über Steuern finanziert werden. Dafür sprechen sich die Kassen für eine breitere Einnahmebasis aus.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16331)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »