Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

PCR-Tests für Schwangere und chronisch Kranke

PCR-Tests für Schwangere und chronisch Kranke

BERLIN (hom). Bestimmte Risikogruppen wie Schwangere oder chronisch Kranke bekommen die sogenannten PCR-Tests künftig von den Krankenkassen erstattet, wenn bei ihnen ein konkreter Verdacht auf Schweinegrippe (Neue Grippe) besteht.

Für die übrigen Verdachtsfälle werden weiterhin Schnelltests angewendet. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband am heutigen Freitag geeinigt. Voraussetzung für den Einsatz der PCR-Tests sei allerdings, dass ein Ergebnis innerhalb von 24 Stunden vorliegen muss, sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl der "Ärzte Zeitung".

Grund dafür sei, dass die Behandlung der infizierten Person innerhalb von 48 Stunden eingeleitet werden muss. Anders als bei einem Schnelltest kann durch den PCR-Test nachgewiesen werden, ob es sich um das Virus H1N1 oder um eine gewöhnliche Grippe handelt. Für die PCR-Tests werde in den nächsten Tagen eine eigene Abrechnungsziffer eingerichtet, sagte Stahl weiter.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »