Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Bundeskabinett vertagt Impf-Entscheidung

BERLIN (ble). Die Bundesregierung hat die für Mittwoch geplante Verabschiedung einer Verordnung zur Impfung gegen H1N1 überraschend auf kommenden Mittwoch vertagt. Es gebe noch Gesprächsbedarf mit den Bundesländern, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums zur Begründung. An der Finanzierung durch die Krankenkassen soll sich aber nichts ändern.

Der Chef der Barmer Ersatzkasse, Dr. Johannes Vöcking, beharrt indes darauf, dass die Kosten für ärztliche Honorare vom Staat zu tragen sind. Bei H1N1 handele es sich um eine Pandemie, deren Gefahrenabwehr eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »