Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Bundeskabinett vertagt Impf-Entscheidung

BERLIN (ble). Die Bundesregierung hat die für Mittwoch geplante Verabschiedung einer Verordnung zur Impfung gegen H1N1 überraschend auf kommenden Mittwoch vertagt. Es gebe noch Gesprächsbedarf mit den Bundesländern, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums zur Begründung. An der Finanzierung durch die Krankenkassen soll sich aber nichts ändern.

Der Chef der Barmer Ersatzkasse, Dr. Johannes Vöcking, beharrt indes darauf, dass die Kosten für ärztliche Honorare vom Staat zu tragen sind. Bei H1N1 handele es sich um eine Pandemie, deren Gefahrenabwehr eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »