Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Schmidt sieht keine weiteren Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) rechnet nicht mit weiteren Zusatzbeiträgen von Krankenkassen. Die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK) "ist die einzige von allen, die das bisher auch beantragt hat", sagte Schmidt am Mittwoch in Berlin.

"Dies ist eine kleine Kasse mit besonderen Problemen. Ich hatte nur gehofft, sie findet noch einen Fusionspartner. Vielleicht kommt man ja noch dazu." Die GBK hatte zwei besondere Krankenfälle als Grund angegeben. Die Schweinegrippe kann nach Ansicht von Schmidt nicht die Ursache sein. "Nach unseren bisherigen Unterlagen haben die Kassen das an Überschuss auch in diesem Jahr."

Lesen Sie dazu auch:
Kassen erwarten vorerst keine Zusatzbeiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »