Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Schmidt sieht keine weiteren Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) rechnet nicht mit weiteren Zusatzbeiträgen von Krankenkassen. Die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK) "ist die einzige von allen, die das bisher auch beantragt hat", sagte Schmidt am Mittwoch in Berlin.

"Dies ist eine kleine Kasse mit besonderen Problemen. Ich hatte nur gehofft, sie findet noch einen Fusionspartner. Vielleicht kommt man ja noch dazu." Die GBK hatte zwei besondere Krankenfälle als Grund angegeben. Die Schweinegrippe kann nach Ansicht von Schmidt nicht die Ursache sein. "Nach unseren bisherigen Unterlagen haben die Kassen das an Überschuss auch in diesem Jahr."

Lesen Sie dazu auch:
Kassen erwarten vorerst keine Zusatzbeiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »