Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Ortskrankenkassen mit Überschuss im ersten Halbjahr

BERLIN (dpa). Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben im ersten Halbjahr einen Überschuss von etwa 800 Millionen Euro erzielt. Das teilte der AOK-Bundesverband am Dienstag in Berlin nach einer vorläufigen Übersicht mit. Verbandschef Herbert Reichelt nannte das Ergebnis einen wertvollen unternehmerischen Erfolg der AOK-Gemeinschaft.

Damit seien die AOK in diesem Jahr nicht auf Zusatzbeiträge ihrer 24 Millionen Versicherten angewiesen. Für das gesamte Jahr 2009 rechnet Reichelt mit einem ausgeglichenen Finanzergebnis bei Einnahmen und Ausgaben von rund 66 Milliarden Euro. Der Überschuss der ersten Jahreshälfte werde voraussichtlich von steigenden Behandlungskosten und der Schweinegrippe-Schutzimpfung aufgezehrt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)
Krankheiten
Grippe (3193)
Personen
Herbert Reichelt (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »