Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Kommentar

Von der Hand in den Mund

Von Bülent Erdogan

Rollt auf die gesetzliche Krankenversicherung eine Lawine von siechen Hochbetagten zu? Glaubt man einer Prognose des Kieler Fritz-Beske-Instituts, ist damit in den kommenden Jahrzehnten zu rechnen. Wie immer bei Prognosen könnte man sich zurücklehnen und hoffen, dass es nicht so schlimm kommt wie vorhergesagt, zumal die Vorhersage von vielerlei Unwägbarkeiten begleitet ist.

Doch die Arbeit Beskes legt den Finger in eine systemimmanente Wunde der GKV. Denn die gesetzliche Krankenversicherung lebt als umlagefinanziertes System von der Hand in den Mund. Schon heute reichen die Beiträge, die die Rentner in die GKV zahlen, bei weitem nicht aus, um ihren Leistungsbedarf zu decken. In den kommenden Jahrzehnten dürften die Lasten für die nachwachsenden Generationen noch größer werden. Bislang hat die Politik mit Kostendämpfungspaketen auf die sich bereits abzeichnende Entwicklung reagiert - ohne Erfolg.

Als Folge drohen daher also entweder weiter steigende Beiträge, höhere Steueranteile oder die Rationierung von Leistungen. Eine Möglichkeit, die Lasten für die Generationen von morgen zumindest abzufedern, könnte da der Aufbau einer kapitalgedeckten, zweckgebundenen Demografiereserve sein.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsexperte Beske warnt vor dramatischem GKV-Kostenanstieg

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16316)
Personen
Bülent Erdogan (214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »