Ärzte Zeitung, 28.08.2009

VW-Mitarbeiter sollen schneller versorgt werden

WOLFSBURG (cben). Die BKK FTE hat mit den Rehazentren der vier Niedersächsischen VW-Werksstandorte Wolfsburg, Braunschweig, Salzgitter und Emden einen IV-Vertrag geschlossen. VW-Mitarbeiter, die mit Beschwerden zum Betriebsarzt kommen, sollen schneller in den Zentren behandelt werden können", erklärte der Sprecher der BKK FTE, Phillip Drinkut.

Der Name des Programms: RehaFit. Innerhalb von drei Tagen sollen die Mitarbeiter in Abstimmung mit den Arbeitszeiten behandelt werden. "Bisher mussten sie bis zu zwei Wochen warten", so Drinkut. In Zukunft soll ein bundesweites Netzwerk der beteiligten Partner sowie der BKK FTE entstehen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16331)
Organisationen
BKK (2097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »