Ärzte Zeitung, 07.09.2009

BVA rügt Krankenkassen

Behörde registriert vermehrt Betrugsdelikte

BERLIN (hom). Nach den Ärzten und Kliniken geraten nun auch die Krankenkassen wegen Betrügereien in die öffentliche Schusslinie. Der Prüfdienst der Kassen sei in jüngster Zeit "vermehrt mit Vermögensdelikten bzw. Manipulationen" konfrontiert worden, heißt es in dem Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamtes (BVA) für das Jahr 2008.

Der dadurch entstandene Schaden gehe in die Millionen. Auf Kritik der Aufseher stößt vor allem, dass zu vielen Mitarbeitern der Kassen zu umfangreiche Zugriffsrechte in den Datenverarbeitungssystemen eingeräumt werden. Dadurch sei es möglich, Überweisungen zu manipulieren, Bankverbindungen einzurichten oder "Pseudo-Fälle" zu erfinden. Solche Vorkommnisse seien "keine Seltenheit" gewesen, rügt das BVA.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
BVA (430)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »