Ärzte Zeitung, 07.09.2009

BVA rügt Krankenkassen

Behörde registriert vermehrt Betrugsdelikte

BERLIN (hom). Nach den Ärzten und Kliniken geraten nun auch die Krankenkassen wegen Betrügereien in die öffentliche Schusslinie. Der Prüfdienst der Kassen sei in jüngster Zeit "vermehrt mit Vermögensdelikten bzw. Manipulationen" konfrontiert worden, heißt es in dem Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamtes (BVA) für das Jahr 2008.

Der dadurch entstandene Schaden gehe in die Millionen. Auf Kritik der Aufseher stößt vor allem, dass zu vielen Mitarbeitern der Kassen zu umfangreiche Zugriffsrechte in den Datenverarbeitungssystemen eingeräumt werden. Dadurch sei es möglich, Überweisungen zu manipulieren, Bankverbindungen einzurichten oder "Pseudo-Fälle" zu erfinden. Solche Vorkommnisse seien "keine Seltenheit" gewesen, rügt das BVA.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16604)
Organisationen
BVA (443)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »