Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

"Tagesspiegel": Basistarif der Privatkassen ist ein Flop

BERLIN (dpa). Der neue Basistarif der privaten Krankenversicherer erweist sich nach Angaben der Zeitung "Der Tagesspiegel" (Montagsausgabe) als Flop. Bei den größten drei Privatversicherern Debeka, Allianz und DKV hätten nur insgesamt 3306 Menschen diesen Tarif gewählt, berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine eigene Umfrage.

Beim Rest der Branche sehe es nicht anders aus: 9800 Versicherte im Basistarif habe der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) am 1. Juli gezählt. Neuere Zahlen lägen noch nicht vor.

Den Basistarif gibt es seit Jahresanfang. Er kostet bis zu 570 Euro im Monat - seine Leistungen entsprechen im Wesentlichen denen der gesetzlichen Krankenversicherung. Der Basistarif soll Nicht-Versicherten die Rückkehr in die private Krankenversicherung und Versicherten den Wechsel zu einem anderen Anbieter ermöglichen.

[08.09.2009, 16:23:36]
Robert Richardt  robert@richardt.us
Basistarif ein Flop ?? Ja und wie!!
Ist ja auch kein Wunder, daß sich nicht jeder diesen Tarif leisten kann.
Denn nach dem Wirtschaftsstärkungsgesetz können die Versicherer der GKV und der PKV, rückwirkend zum 1.APRIL 2007 (!) die Beiträge nachforden! Obwohl immer nur die GKVen genannt werden, reklamieren die PKVen diesen Gesetz auch für sich. Aber wer denn mal eben 16.530 Euro zum Nachzahlen unter dem Kopfkissen liegen, zumal gerade diese Personengruppe zu den finanziellen Prekariern gehört!!
RR zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »