Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Raus aus der Klinik, auch gegen den Rat des Arztes

FRANKFURT/MAIN (bee). Rund 31 000 Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen brechen ihre Behandlung in der Klinik vorzeitig ab. Das sind 2,6 Prozent der Versicherten, teilte die Kasse mit. Damit stehen die hessischen Versicherten der TK an fünfter Stelle hinter Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bayern und Niedersachsen.

Nach TK-Angaben handelt es sich um Patienten mit Darminfektionen, Schmerzen, Krämpfen, Schwächeanfällen und Schockzuständen, die ihre Behandlung gegen die Meinung des Arztes abbrachen. Schlussfolgerung der Kasse: Stationäre und ambulante Behandlungen werden eher hinterfragt. "Mittlerweile wollen zwei Drittel der Patienten gemeinsam mit ihrem Arzt über ihre Behandlung entscheiden", erklärt TK-Sprecherin Denise Jacoby.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)
Klinik-Management (11156)
Organisationen
TK (2258)
Krankheiten
Schmerzen (4318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »