Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Kassenverband erwartet "Welle von Zusatzbeiträgen"

BERLIN (dpa). Trotz eines Milliarden-Überschusses im ersten Halbjahr 2009 wird für Millionen Bundesbürger die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) vermutlich teurer. Der GKV-Spitzenverband jedenfalls rechnet Anfang des nächsten Jahres "mit einer Welle von Zusatzbeiträgen", wie die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte.

Den Beitragssatz sieht Pfeiffer weiterhin stabil bei 14,9 Prozent. Trotz des Halbjahres-Überschusses von rund 1,2 Milliarden Euro werden die Kassen laut Pfeiffer am Jahresende "bestenfalls bei einer schwarzen Null landen".

Ohne das Darlehen des Bundes hätte der Gesundheitsfonds, aus dem die Kassen ihr Geld erhalten, "gewaltige Finanzprobleme". Anfang Oktober lägen die neuen Finanzdaten für die Krankenversicherung vor. "Dann kalkuliert jede Kasse, ob sie mit den Einnahmen aus den Fonds klar kommt oder aber einen Zusatzbeitrag erheben muss", sagte Pfeiffer der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagsausgabe).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »