Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Kassenverband erwartet "Welle von Zusatzbeiträgen"

BERLIN (dpa). Trotz eines Milliarden-Überschusses im ersten Halbjahr 2009 wird für Millionen Bundesbürger die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) vermutlich teurer. Der GKV-Spitzenverband jedenfalls rechnet Anfang des nächsten Jahres "mit einer Welle von Zusatzbeiträgen", wie die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte.

Den Beitragssatz sieht Pfeiffer weiterhin stabil bei 14,9 Prozent. Trotz des Halbjahres-Überschusses von rund 1,2 Milliarden Euro werden die Kassen laut Pfeiffer am Jahresende "bestenfalls bei einer schwarzen Null landen".

Ohne das Darlehen des Bundes hätte der Gesundheitsfonds, aus dem die Kassen ihr Geld erhalten, "gewaltige Finanzprobleme". Anfang Oktober lägen die neuen Finanzdaten für die Krankenversicherung vor. "Dann kalkuliert jede Kasse, ob sie mit den Einnahmen aus den Fonds klar kommt oder aber einen Zusatzbeitrag erheben muss", sagte Pfeiffer der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagsausgabe).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »