Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Kassenverband erwartet "Welle von Zusatzbeiträgen"

BERLIN (dpa). Trotz eines Milliarden-Überschusses im ersten Halbjahr 2009 wird für Millionen Bundesbürger die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) vermutlich teurer. Der GKV-Spitzenverband jedenfalls rechnet Anfang des nächsten Jahres "mit einer Welle von Zusatzbeiträgen", wie die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte.

Den Beitragssatz sieht Pfeiffer weiterhin stabil bei 14,9 Prozent. Trotz des Halbjahres-Überschusses von rund 1,2 Milliarden Euro werden die Kassen laut Pfeiffer am Jahresende "bestenfalls bei einer schwarzen Null landen".

Ohne das Darlehen des Bundes hätte der Gesundheitsfonds, aus dem die Kassen ihr Geld erhalten, "gewaltige Finanzprobleme". Anfang Oktober lägen die neuen Finanzdaten für die Krankenversicherung vor. "Dann kalkuliert jede Kasse, ob sie mit den Einnahmen aus den Fonds klar kommt oder aber einen Zusatzbeitrag erheben muss", sagte Pfeiffer der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagsausgabe).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »