Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Kassenverband erwartet "Welle von Zusatzbeiträgen"

BERLIN (dpa). Trotz eines Milliarden-Überschusses im ersten Halbjahr 2009 wird für Millionen Bundesbürger die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) vermutlich teurer. Der GKV-Spitzenverband jedenfalls rechnet Anfang des nächsten Jahres "mit einer Welle von Zusatzbeiträgen", wie die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte.

Den Beitragssatz sieht Pfeiffer weiterhin stabil bei 14,9 Prozent. Trotz des Halbjahres-Überschusses von rund 1,2 Milliarden Euro werden die Kassen laut Pfeiffer am Jahresende "bestenfalls bei einer schwarzen Null landen".

Ohne das Darlehen des Bundes hätte der Gesundheitsfonds, aus dem die Kassen ihr Geld erhalten, "gewaltige Finanzprobleme". Anfang Oktober lägen die neuen Finanzdaten für die Krankenversicherung vor. "Dann kalkuliert jede Kasse, ob sie mit den Einnahmen aus den Fonds klar kommt oder aber einen Zusatzbeitrag erheben muss", sagte Pfeiffer der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagsausgabe).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »