Ärzte Zeitung online, 12.09.2009

Ulla Schmidt: Kassenfunktionäre sollen nicht jammern

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die Ankündigung der Krankenkassen zurückgewiesen, dass im kommenden Jahr Zusatzbeiträge auf viele gesetzlich Versicherte zukämen. Die Kassenfunktionäre sollten endlich aufhören zu jammern und stattdessen ihre Energie für eine bessere Versorgung der Patienten einsetzen.

Bislang sei keine der düsteren Prognosen eingetroffen, im Gegenteil. Statt eines Defizits hätten die Kassen zur Jahresmitte ein beachtliches Plus von 1,2 Milliarden Euro erwirtschaftet, sagte Schmidt der "Rheinpfalz am Sonntag".

Lediglich eine einzige kleine Kasse müsse aufgrund besonderer Bedingungen einen Zusatzbeitrag erheben, sagte Schmidt. Drei Kassen zahlten hingegen eine Prämie aus. Diese Entwicklung sei trotz Finanz- und Wirtschaftskrise dem Gesundheitsfonds zu verdanken, der wie ein Schutzschirm wirke und den Kassen in diesem Jahr elf Milliarden Euro mehr als 2008 zur Verfügung stelle.

Lesen Sie dazu auch:
Kassenverband erwartet "Welle von Zusatzbeiträgen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »