Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Bundesärztekammer gegen Termingarantie

Hoppe: "Nett gemeint, aber nicht zu realisieren"

BERLIN (ble). Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Jörg-Dietrich Hoppe, hat einer Termingarantie in Arztpraxen eine Absage erteilt. "Das ist nett und gut gemeint, aber nicht zu realisieren", sagte Hoppe am Mittwoch. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte am Dienstag eine entsprechende gesetzliche Regelung gefordert, um unterschiedlich lange Wartezeiten für PKV- und GKV-Patienten auszuschließen. Hoppe wies darauf hin, dass bestimmte Facharztgruppen schon heute überlastet seien. Wegen der Budgetierung müssten die Praxen zudem viele Patienten von einem ins nächste Quartal schieben.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt will schnelle Terminvergabe und Honorar-Anpassung erzwingen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wahlkampfgetöse um Termine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »