Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Bundesärztekammer gegen Termingarantie

Hoppe: "Nett gemeint, aber nicht zu realisieren"

BERLIN (ble). Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Jörg-Dietrich Hoppe, hat einer Termingarantie in Arztpraxen eine Absage erteilt. "Das ist nett und gut gemeint, aber nicht zu realisieren", sagte Hoppe am Mittwoch. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte am Dienstag eine entsprechende gesetzliche Regelung gefordert, um unterschiedlich lange Wartezeiten für PKV- und GKV-Patienten auszuschließen. Hoppe wies darauf hin, dass bestimmte Facharztgruppen schon heute überlastet seien. Wegen der Budgetierung müssten die Praxen zudem viele Patienten von einem ins nächste Quartal schieben.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt will schnelle Terminvergabe und Honorar-Anpassung erzwingen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wahlkampfgetöse um Termine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »