Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

AOK-Chef kritisiert teuere Arzneimittel

BERLIN (dpa). Die Krankenkasse AOK wirft den Ärzten vor, zu viele teuere Arzneimittel zu verschreiben. "Im ersten Halbjahr 2009 wurden für 1,8 Milliarden Euro patentgeschützte Arzneimittel verordnet, die nicht wirklich besser sind als bewährte Medikamente."

Mit diesen Worten wird der Chef des AOK-Bundesverbandes, Dr. Herbert Reichelt, in der "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe) zitiert. Laut Arzneiverordnungs-Report 2009, der an diesem Donnerstag in Berlin vorgestellt wird, waren es im Vorjahr Medikamente für 3,4 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »