Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

"Krankenkassen bekämpfen Betrug unzureichend"

GIEßEN (dpa). Die Krankenkassen gehen nach Überzeugung von Kriminologen viel zu halbherzig gegen Betrug im Gesundheitswesen vor. Seit der 2004 geltenden Pflicht zur Einrichtung sogenannter Fehlverhaltensbekämpfungsstellen hätten die Kassen in diesem Bereich im Schnitt nur 0,5 Stellen geschaffen.

Knapp 60 Prozent der Kassen hätten 2004 und 2005 - dem Zeitraum einer Studie Meiers - keinen Fall zur Anzeige gebracht, kritisierte der Kriminologe Professor Bernd-Dieter Meier am Freitag in Gießen während einer Fachtagung zum Thema Wirtschaftskriminalität. Zudem fehle vielen Staatsanwälten das nötige Hintergrundwissen für erfolgreiche Ermittlungen im Gesundheitswesen.

www.krimg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »