Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Experte: Ohne Gegensteuern drohen Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Ohne rasches Gegensteuern nach der Bundestagswahl drohen in der gesetzlichen Krankenversicherung nach Expertenansicht im kommenden Jahr flächendeckend Zusatzbeiträge.

"Hält die Bundesregierung den Beitragssatz für 2010 stabil und verzichtet sie auf eine weitere Erhöhung des Zuschusses oder einen wirksamen Schnellschuss zur Kostendämpfung, sind Zusatzbeiträge bei allen Kassen wahrscheinlich", sagte der Essener Gesundheitsökonom Jürgen Wasem am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Im kommenden Jahr dürften die Einnahmen des Gesundheitsfonds kaum wachsen, die Ausgaben aber über 2 bis 2,5 Prozent steigen", erläuterte er. Dem angekündigten Zusammenschluss von Barmer und Gmünder Ersatzkasse zur größten Kasse Deutschlands dürften laut Wasem weitere folgen: "Ich erwarte weitere Fusionen."

Lesen Sie dazu auch:
Weg frei für Deutschlands größte Krankenkasse

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16141)
Personen
Jürgen Wasem (273)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »