Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Weg frei für Fusion von AOK Berlin und Brandenburg

BERLIN / POTSDAM (ami). Der Fusion der AOKen in Berlin und Brandenburg zum 1. Januar 2010 steht nichts mehr im Weg. Die beiden Länderaufsichten haben dem Zusammenschluss zugestimmt. Sitz der Krankenkasse AOK wird die Landeshauptstadt Potsdam sein, die Pflegekasse wird in Berlin angesiedelt. Die Rechtsaufsicht über die neue Großkasse mit 1,3 Millionen Versicherten und 4200 Mitarbeitern wird komplett das Brandenburger Gesundheitsministerium ausüben.

Es hat mit den Berliner Senatsverwaltungen für Gesundheit und für Pflege Vereinbarungen abgeschlossen, die die gegenseitige Information der Aufsichtsbehörden über Probleme und Fortschritte in der Versorgung sicherstellen sollen. Die beiden Berliner Senatsverwaltungen haben zudem mit der neuen AOK vereinbart, dass sie sich regelmäßig über Pflege- und Gesundheitspolitik austauschen werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Berufspolitik (16861)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »