Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Weg frei für Fusion von AOK Berlin und Brandenburg

BERLIN / POTSDAM (ami). Der Fusion der AOKen in Berlin und Brandenburg zum 1. Januar 2010 steht nichts mehr im Weg. Die beiden Länderaufsichten haben dem Zusammenschluss zugestimmt. Sitz der Krankenkasse AOK wird die Landeshauptstadt Potsdam sein, die Pflegekasse wird in Berlin angesiedelt. Die Rechtsaufsicht über die neue Großkasse mit 1,3 Millionen Versicherten und 4200 Mitarbeitern wird komplett das Brandenburger Gesundheitsministerium ausüben.

Es hat mit den Berliner Senatsverwaltungen für Gesundheit und für Pflege Vereinbarungen abgeschlossen, die die gegenseitige Information der Aufsichtsbehörden über Probleme und Fortschritte in der Versorgung sicherstellen sollen. Die beiden Berliner Senatsverwaltungen haben zudem mit der neuen AOK vereinbart, dass sie sich regelmäßig über Pflege- und Gesundheitspolitik austauschen werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16607)
Berufspolitik (17548)
Organisationen
AOK (7073)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »