Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Kassen zahlen vielen Schwerstkranken neue Behandlungsmethoden

ESSEN (dpa). Schwerstkranke bekommen in vielen Fällen von den Krankenkassen Geld für Behandlungsmethoden, die eigentlich noch nicht erstattet werden. Das teilte der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) am Mittwoch in Essen mit. So können zum Beispiel Krebskranke ein Mittel zur Chemotherapie aus dem Ausland beantragen, das in Deutschland noch nicht im Kassensystem ist.

In den vergangenen vier Jahren haben die Kassen ein Drittel der Anträge für solche neuen Methoden oder Medikamente genehmigt. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sind die Kassen zu Ausnahmen verpflichtet. Bei 40 Prozent der Patienten kamen allerdings auch Alternativen in Betracht, die von den Kassen ohnehin erstattet würden, sagte ein Sprecher des MDS.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »