Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Kassen zahlen vielen Schwerstkranken neue Behandlungsmethoden

ESSEN (dpa). Schwerstkranke bekommen in vielen Fällen von den Krankenkassen Geld für Behandlungsmethoden, die eigentlich noch nicht erstattet werden. Das teilte der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) am Mittwoch in Essen mit. So können zum Beispiel Krebskranke ein Mittel zur Chemotherapie aus dem Ausland beantragen, das in Deutschland noch nicht im Kassensystem ist.

In den vergangenen vier Jahren haben die Kassen ein Drittel der Anträge für solche neuen Methoden oder Medikamente genehmigt. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sind die Kassen zu Ausnahmen verpflichtet. Bei 40 Prozent der Patienten kamen allerdings auch Alternativen in Betracht, die von den Kassen ohnehin erstattet würden, sagte ein Sprecher des MDS.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »