Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Kassen zahlen vielen Schwerstkranken neue Behandlungsmethoden

ESSEN (dpa). Schwerstkranke bekommen in vielen Fällen von den Krankenkassen Geld für Behandlungsmethoden, die eigentlich noch nicht erstattet werden. Das teilte der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) am Mittwoch in Essen mit. So können zum Beispiel Krebskranke ein Mittel zur Chemotherapie aus dem Ausland beantragen, das in Deutschland noch nicht im Kassensystem ist.

In den vergangenen vier Jahren haben die Kassen ein Drittel der Anträge für solche neuen Methoden oder Medikamente genehmigt. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sind die Kassen zu Ausnahmen verpflichtet. Bei 40 Prozent der Patienten kamen allerdings auch Alternativen in Betracht, die von den Kassen ohnehin erstattet würden, sagte ein Sprecher des MDS.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16323)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »