Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Krankenkassen wollen mehr Steuergeld vom Bund

BERLIN (dpa). Angesichts des drohenden Defizits von 7,4 Milliarden Euro haben Vertreter der Gesetzlichen Krankenkassen höhere Steuerzuschüsse vom Staat gefordert. "Die neue Regierung sollte den geplanten Steuerzuschuss von 2,5 Milliarden Euro vorziehen, um die dringendsten Finanzierungsprobleme der Kassen abzufedern", sagte der Vorstandschef des Ersatzkassenverbandes, Thomas Ballast, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag).

Damit würde sich die Finanzspritze des Bundes an die Versicherer 2010 auf 14 Milliarden Euro erhöhen. Diese Summe soll eigentlich erst 2012 erreicht werden. Ähnlich äußerte sich ein Sprecher der Barmer Ersatzkasse.

Für höhere Steuersubventionen des Gesundheitsfonds sprach sich auch der Chef der AOK Baden-Württemberg, Rolf Hoberg, aus. Wenn nötig müsse allerdings auch der Beitragssatz von derzeit 14,9 Prozent erhöht werden. Für einen höheren Steuerzuschuss sprach sich auch der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach in der "Thüringer Allgemeinen" (Donnerstag) aus. Dies habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der großen Koalition mitbeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »