Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Bessere Betreuung soll Frühgeburten vermeiden helfen

STUTTGART (mm). Der Versorgungsvertrag "Willkommen Baby", den die DAK mit dem Berufsverband der Frauenärzte und dem Klinikum Stuttgart geschlossen hat, soll helfen, die Betreuung von Schwangeren zu verbessern und die Zahl von Frühgeburten um bis zu sechs Prozent zu reduzieren.

Hierbei würden niedergelassene Frauenärzte mit regionalen Kompetenzzentren für Perinatalmedizin kooperieren, so zum Beispiel mit der Frauenklinik des Klinikums Stuttgart im Krankenhaus Bad Cannstatt. Bisher beteiligen sich rund 300 Frauenärzte an dem Programm. In Baden-Württemberg wurden im vergangenen Jahr rund 92 000 Kinder geboren. Etwa 8000 Babys kamen zu früh zur Welt. Die Tendenz der Frühgeburten ist steigend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »