Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Bessere Betreuung soll Frühgeburten vermeiden helfen

STUTTGART (mm). Der Versorgungsvertrag "Willkommen Baby", den die DAK mit dem Berufsverband der Frauenärzte und dem Klinikum Stuttgart geschlossen hat, soll helfen, die Betreuung von Schwangeren zu verbessern und die Zahl von Frühgeburten um bis zu sechs Prozent zu reduzieren.

Hierbei würden niedergelassene Frauenärzte mit regionalen Kompetenzzentren für Perinatalmedizin kooperieren, so zum Beispiel mit der Frauenklinik des Klinikums Stuttgart im Krankenhaus Bad Cannstatt. Bisher beteiligen sich rund 300 Frauenärzte an dem Programm. In Baden-Württemberg wurden im vergangenen Jahr rund 92 000 Kinder geboren. Etwa 8000 Babys kamen zu früh zur Welt. Die Tendenz der Frühgeburten ist steigend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »