Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Bessere Betreuung soll Frühgeburten vermeiden helfen

STUTTGART (mm). Der Versorgungsvertrag "Willkommen Baby", den die DAK mit dem Berufsverband der Frauenärzte und dem Klinikum Stuttgart geschlossen hat, soll helfen, die Betreuung von Schwangeren zu verbessern und die Zahl von Frühgeburten um bis zu sechs Prozent zu reduzieren.

Hierbei würden niedergelassene Frauenärzte mit regionalen Kompetenzzentren für Perinatalmedizin kooperieren, so zum Beispiel mit der Frauenklinik des Klinikums Stuttgart im Krankenhaus Bad Cannstatt. Bisher beteiligen sich rund 300 Frauenärzte an dem Programm. In Baden-Württemberg wurden im vergangenen Jahr rund 92 000 Kinder geboren. Etwa 8000 Babys kamen zu früh zur Welt. Die Tendenz der Frühgeburten ist steigend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »