Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Kommentar

Ein Rückschritt als Fortschritt

Von Jürgen Stoschek

Mit ihrem Versorgungskonzept "NetzWerk psychische Gesundheit" unternimmt die Techniker Krankenkasse einen neuen Anlauf, die sozial-psychiatrischen Dienste wieder in die Versorgung psychisch Kranker einzubinden.

2003 waren die Kassen aus der pauschalen Mitfinanzierung der sozial-psychiatrischen Dienste ausgegliedert worden. Der Versorgung und der finanziellen Entwicklung in diesem Bereich war das nicht dienlich. Seit Jahren steigen die Ausgaben für die Behandlung psychisch Kranker. Ein Grund dafür ist der "Drehtüreffekt", also die wiederholte Entlassung und Wiedereinweisung in stationäre Behandlung.

Eine Stärkung der ambulanten Versorgung und eine integrative Zusammenarbeit von Hausärzten, Nervenärzten und Psychiatern, Soziotherapeuten und Sozialarbeitern könnte die Situation verbessern. Nach zwei erfolgreichen Projekten in Bremen und Berlin will die TK jetzt auch in Bayern für ihre Versicherten wohnortnahe niedrigschwellige Angebote etablieren. So sollen Frührezidive und Chronifizierungen vermieden werden. Gleichwohl birgt das Vorhaben ein Risiko: Denn der Erfolg des Projektes steht und fällt mit der Akzeptanz der erkrankten Versicherten und der Kooperationsbereitschaft der Ärzte.

Lesen Sie dazu auch:
TK bietet "NetzWerk psychische Gesundheit"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »