Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Techniker Krankenkasse: Jeder 200. erhält riskante Medizinkombination

MAINZ (dpa). Die Techniker Krankenkasse (TK) warnt vor riskanten Medikamenten-Kombinationen: Nach einer Studie im Auftrag der Kasse habe statistisch jeder 200. TK-Versicherte schon zeitgleich Medikamente verschrieben bekommen, deren Kombination ein Gesundheitsrisiko berge, teilte die TK am Mittwoch in Mainz mit.

Nach Angaben der Kasse hatte das Göttinger "Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen" (AQUA) die Arzneimittelverordnungen von knapp 4,5 Millionen Versicherten ausgewertet. Bei rund 22 000 davon sei das Risiko von Wechselwirkungen der Arzneimittel festgestellt worden, die eine Gesundheitsgefährdung für den Patienten darstellten.

Als ein Beispiel nannte der Leiter der TK-Landesvertretungen, Andreas Meusch, die Kombination des Cholesterinsenkers Simvastatin mit dem Antibiotikum Clarithromycin - beides häufig verschriebene Wirkstoffe. Nach Angaben des AQUA-Instituts besteht dabei unter anderem das Risiko, den Herzmuskel zu schädigen.

Meusch appellierte an Ärzte und Apotheker, sich ein umfassendes Bild über alle Arzneimittel zu machen, die ein Patient nimmt, bevor sie zum Rezeptblock greifen oder das Medikament abgeben. "Aber auch der Patient sollte aktiv seinen Arzt oder Apotheker ansprechen, wenn er mehrere Medikamente gleichzeitig nimmt", sagte er laut Mitteilung.

www.tk-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »