Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

IG Metall sieht Frontalangriff auf Gesundheitssystem

BAD ORB (dpa). Die IG Metall hat die Bundesregierung vor einem Frontalangriff auf die Krankenversicherung gewarnt. Mit der im schwarz-gelben Koalitionsvertrag vorgesehenen Kopfpauschale und dem Einfrieren der Arbeitgeberbeiträge würden die wachsenden Kosten einseitig den Versicherten aufgebürdet.

Damit werde das Gesundheitssystem weder zukunftsfest noch verbessere sich die gesundheitliche Versorgung, erklärte der für Sozialpolitik zuständige Vorstand Hans-Jürgen Urban am Freitag auf einer Tagung im hessischen Bad Orb.

Urban kündigte entschlossenen Widerstand der Gewerkschaft an. "Wenn die neue Bundesregierung den stillen Systemwechsel im Gesundheitssystem plant, dann werden die Versicherten ihrerseits laut und deutlich die Systemfrage zu stellen haben", sagte er vor Vertretern von Krankenkassen.

Urban wandte sich zudem gegen eine zu starke marktwirtschaftliche Ausrichtung des Gesundheitssystems. Die Umwandlung in einen "Gesundheitsmarkt" bedrohe die bedarfsorientierte Versorgung der Patienten und den Solidarausgleich. Dann hätten Einkommen von Ärzten, Apothekern und Pharmaindustrie Vorfahrt vor Prävention, Versorgung und Solidarität. "Ein solcher Frontalangriff auf die soziale Krankenversicherung ist der falsche Weg."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »