Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Ehemalige Ministerin soll größte Krankenkasse führen

BERLIN (dpa). Die ehemalige nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Birgit Fischer (56) soll an die Spitze der künftig größten gesetzlichen Krankenkasse Barmer/GEK treten. Die Vize-Vorstandschefin der Barmer Ersatzkasse soll nach dem für Jahresende geplanten Rückzug von Barmer-Chef Johannes Vöcking an dessen Stelle treten.

Mit der Fusion der Barmer mit der Gmünder Ersatzkasse GEK zum Jahresanfang würde Fischer dem Vorstand der dann größten deutschen Kasse vorstehen. Einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe) bestätigte Barmer-Sprecher Athanasios Drougias der dpa in Berlin. Stellvertreter von Fischer soll GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker werden.

Entstehen soll ein Krankenkassen-Gigant mit 8,6 Millionen Versicherten. Die neue Barmer/GEK soll mit allen rund 19 500 Mitarbeitern und 1100 Niederlassungen starten. Die Barmer/GEK verdrängt dann die Techniker Krankenkasse mit ihren 7,3 Millionen Versicherten von Platz 1.

Am Montagabend wollen die Verwaltungsräte beider Kassen den Fusionsvertrag unterschreiben. Erwartet wird, dass der neue Verwaltungsrat im Januar den Beschlussempfehlungen dann folgen wird.

Lesen Sie dazu auch:
BEK plus GEK gleich Mega-Kasse: Barmer-Verwaltungsrat sagt ja zu Fusion

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »