Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Studie: Jeder Vierte klagt über Ärzte

HANNOVER (dpa). Jeder vierte Patient fühlt sich von seinem Hausarzt unzureichend informiert. 25 Prozent von 1000 befragten gesetzlich Versicherten hätten bei einer forsa-Umfrage erklärt, ihr Hausarzt müsse sie besser über Behandlungsmöglichkeiten oder Behandlungen informieren, teilte ein Sprecher der Krankenkasse KKH-Allianz am Freitag in Hannover mit.

Da der Patient durch sein Verhalten den Verlauf seiner Krankheit positiv beeinflussen könne, seien Informationen sehr wichtig. Bei den Befragten mit weniger gutem oder schlechtem Gesundheitszustand seien sogar 34 Prozent dieser Ansicht. Die KKH-Allianz hatte die Umfrage in Auftrag gegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Ältere Patienten fordern bessere Infos über Nebenwirkungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »