Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Studie: Jeder Vierte klagt über Ärzte

HANNOVER (dpa). Jeder vierte Patient fühlt sich von seinem Hausarzt unzureichend informiert. 25 Prozent von 1000 befragten gesetzlich Versicherten hätten bei einer forsa-Umfrage erklärt, ihr Hausarzt müsse sie besser über Behandlungsmöglichkeiten oder Behandlungen informieren, teilte ein Sprecher der Krankenkasse KKH-Allianz am Freitag in Hannover mit.

Da der Patient durch sein Verhalten den Verlauf seiner Krankheit positiv beeinflussen könne, seien Informationen sehr wichtig. Bei den Befragten mit weniger gutem oder schlechtem Gesundheitszustand seien sogar 34 Prozent dieser Ansicht. Die KKH-Allianz hatte die Umfrage in Auftrag gegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Ältere Patienten fordern bessere Infos über Nebenwirkungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »