Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Umfrage: Krankenkassen bei jedem Zweiten ein Aufregerthema

NEU-ISENBURG (nös). Beinahe jeder zweite Deutsche hat sich schon einmal über seine Krankenkasse geärgert. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Nürnberger Marktforschers GfK im Auftrag der "Apotheken Umschau" hervor.

Vor allem bürokratische Hürden würden unter den Versicherten für Unmut sorgen, teilt die "Apotheken Umschau" mit. 13,6 Prozent der befragten 2014 Bundesbürger gaben das an. Etwa gleich viele hätten sich über größere Beitragserhöhungen geärgert. Außerdem seien zu lange Bearbeitungszeiten und nicht erstattete Therapien Aufregerthemen.

Unter den Privatversicherten sei die Verärgerung über höhere Prämien sogar noch größer. Fast jeder Fünfte (19,5 Prozent) hätten Erhöhungen moniert. Und immerhin jedem Sechsten dauere die Bearbeitung von Anfragen zu lange. Dennoch scheinen Versicherte von Privatassekuranzen weitgehend zufrieden mit den Therapieangeboten: Nur einer von siebzehn (5,8 Prozent) habe die Therapiewahl moniert.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Panorama (30149)
Organisationen
GfK (181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »